prepaid-karte-vergleich.de Anbieter otelo
Die otelo GmbH & Co. KG wurde im Jahre 1997 in Düsseldorf gegründet und existierte bis zu ihrer Übernahme durch den Mitbewerber Arcor im Jahre 1999 und der sich unmittelbar daran anschließenden Auflösung im Jahre 2001 als eigenständiger Telekommunikationsanbieter.

Die Allnet Flat Angebot von otelo gibt es leider nicht mehr!

Otelo: Verschmelzung von Vebacom und RWE Telliance

Nach der erschmelzung von Vebacom und RWE Telliance zu otelo GmbH & Co. KG im Jahre 1997 galt das Unternehmen neben Arcor und Viag Interkom lange Zeit als einer der bedeutendsten Konkurrenten der Deutschen Telekom. Über seine Tochtergesellschaft germany.net gelang es otelo, in nur zwei Jahren über 600.000 Online-Kunden zu binden. Für das Preselection-Angebot des Unternehmens interessierten sich innerhalb desselben Zeitraumes immerhin etwa eine Million Menschen, die als Kunden gewonnen werden konnten.

Dennoch erfüllte die otelo GmbH & Co. KG die Erwartungen ihrer Muttergesellschaften Vebacom und RWE Telliance nicht, so dass es nach nur zwei Jahren der Geschäftstätigkeit am deutschen Mobilfunkmarkt bereits zur Übernahme durch den Mitbewerber Arcor kam. Das erste marktreife Produkt brachte otelo Mitte des Jahres 1997 unter der Bezeichnung Callingcard auf den Markt.

Diese ermöglichte über eine kostenfreie 0800-er Rufnummer das verbilligte Telefonieren aus der Bundesrepublik Deutschland ins Ausland. Ergänzt wurde die Callingcard nach etwa vier Monaten um die Produkte Call by Call und Preselection. Otelo galt als einer der ersten deutschen Netzbetreiber überhaupt, der dazu in der Lage war, seinen Privat- und auch Geschäftskunden alternativ zu den Produkten der Deutschen Telekom einen eigenen ISDN-Anschluss anzubieten.

Im Herbst 2000 brachte otelo schließlich ein sogenanntes Konvergenzprodukt, bestehend aus einer Symbiose aus Festnetz- und Mobilfunktelefonie, unter der Bezeichnung otelo take2 auf den Markt. Auch hierfür wurde keine eigene Netzinfrastruktur etabliert, sondern stattdessen die Logistik von D2 Privat und Vodafone genutzt. Die otelo GmbH & Co. KG war auch Eigentümer von insgesamt 11.000 km Glasfaserkabel in der Bundesrepublik Deutschland.

Zu den besonderen Angeboten des Unternehmens zählte auch die sogenannte Gratistelefonie, wobei sämtliche Kosten für ein Telefonat insgesamt jeweils zu 100 % werbefinanziert waren. Auch konnten spontane Telefonkonferenzen für bis zu 15 Teilnehmer über die Netzinfrastruktur der otelo GmbH & Co. KG abgewickelt werden. Der Mitbewerber Mannesmann Arcor kaufte die otelo GmbH & Co. KG am 1. April 1999 auf. Das Label otelo wurde von Arcor jedoch noch bis hinein in den November 2001 genutzt. Erst dann wurden sämtliche ehemaligen otelo-Kunden sukzessive auf Mannesmann Arcor umgestellt und erhielten auch ihre Rechnungen von Mannesmann Arcor.

Das Label otelo: ein Ausblick

Spätestens seit November 2001 war das Label otelo endgültig liquidiert. Jedoch ist Mannesmann Arcor noch heute Inhaber der Marke otelo. Als Vodafone Arcor aufkaufte, ging das Eigentum an der Marke otelo auf Vodafone über. Vodafone entschloss sich schließlich im Jahre 2010 dazu, das Label otelo wieder zu beleben und es auch im Mobilfunkbereich erneut zu nutzen.

Weitere otelo Vergleiche

otelo Erfahrungen

Andreas

Ich bin jetzt seit mind. 5 Jahren bei otelo als Prepaidnutzer und bin bis auf eine Sache damit zufrieden. Der Nachteil bei otelo Prepaid ist das man kein LTE oder 4G Netz hat. Aber ansonsten habe ich nie Probleme mit Verbindungen oder dem Netz gehabt. Bei otelo kann man mit 9€ , 19€ oder 29€ aufladen. Es geht aber auch mit Vodafone Callya Guthabenkarten wie 15€,25€ oder 50€.

Antwort von prepaid-karte-vergleich.de
Hallo Andreas,

mittlerweile bietet otelo auch Tarife mit LTE an, einfach mal auf die Webseite von denen schaunen.

Viele Grüße
Jonas

otelo Video

otelo Kontaktinfos

Vodafone GmbH
Ferdinand-Braun-Platz 1
40549 Düsseldorf

Telefon: 0172 - 1243333
E-Mail: kontakt@vodafone.co
otelo auf Facebook
otelo auf Youtube
otelo Helpcenter